News-Archiv 2018

SEITE 1 / 2

Gefühlter Sieger

25.11.2018
25.11.2018

Nach einer kämpferisch voll überzeugenden Vorstellung und viel Pech im Abschluß muss sich der TV Stuhr gegen den TSV Burgdorf am Ende mit einer Punkteteilung begnügen.

 

Viel hat heute für den TVS nicht gefehlt, um die drei Punkte verdientermaßen in Stuhr zu behalten. Trotz des Unentschiedens nach 90 Minuten und dem hohen Einsatz fehlte bei den Stuhrer Gastgebern aber wie so oft in den letzten Wochen wieder nur ein kleines bisschen: Die Abgeklärtheit vor dem Tor, hier und da die Ruhe am Ball, sowie vorne wie hinten einfach mal das nötige Quentchen Glück, das sich die Mannschaft von Trainer Christian Meyer und Stephan Stindt heute durch eine kämpferisch bärenstarke Leistung eigentlich mehr als verdient hatte. Und zu allem Unglück wurde die Partie dann auch noch von einem Schiedsrichtergespann geleitet, das mit dieser Partie in jeder Hinsicht völlig überfordert war. So hatte man über weite Strecken der Begegnung das Gefühl, die Schiedsrichter würden an diesem Spiel gar nicht teilnehmen. Geahndete Fouls und Pfiffe schienen für beide Seiten reine Glücksache zu sein, ja die komplette Abstimmung zwischen Schieds- und Linienrichter ließ über die volle Distanz einfach stark zu Wünschen übrig. So begünstigte das Unparteiischenteam mit seinem Apeassement die schnell und kontinuierlich anwachsende Hektik und immer hitziger werdende Atmosphäre, was von einer zügellosen Burgdorfer Anhängerschaft auch noch vorangetrieben wurde. Diesen Widrigkeiten zum Trotz wurde auf dem Stuhrer Kunstrasenplatz aber tatsächlich auch Fußball gespielt. Dabei ging der TV Stuhr in der 17. Spielminute durch Torben Drawert in Führung. Nach einem abgefangenen Ball im Mittelfeld wurde Drawert schnell auf die Reise geschickt und hatte halblinks freie Bahn. Der Stuhrer Angreifer blieb cool und schob den Ball aus ca. 16 Metern an Burgdorfs Keeper vorbei ins kurze Eck. Doch die Führung hielt nicht lange. In der 24. Minute konnte Riccardo Azzarello Mitte der Stuhrer Spielhälfte nur durch ein Foul vom Ball getrennt werden, doch der Pfiff der Schiedsrichterin, die unmittelbar daneben stand, blieb wie so oft am heutigen Tage unverständlicherweise aus. Die Gäste kümmerte das wenig und durch eine Schnittstelle in der Stuhrer Viererkette landete der Ball knapp 14 Meter vor dem Tor beim Burgdorfer Poth, der Torwart Daniel Bischoff dann keine Chance ließ und den Ausgleich markierte. In der Folge hatten die Gäste etwas mehr vom Spiel, Treffer fielen aber bis zum Halbzeitpfiff nicht mehr.

 

Nach Wiederbeginn hatte der Tabellenvierte zunächst wieder etwas mehr Spielanteile und in der 53. Minute ging der TSV Burgdorf dann auch in Führung. Auf der rechten Abwehrseite der Stuhrer versuchte Jan-Hendrik Schwirz einen Burgdorfer Angriff zu unterbinden und bekam dabei die Hand seines Gegenspielers mit voller Härte ins Gesicht. Sicher keine Absicht, aber ein klares Foul, das fast schon selbstverständlich wieder nicht geahndet wurde. Während Schwirz auf dem Boden lag, blieb der Burgdorfer Spieler am Ball, konnte ungehindert in den Stuhrer Strafraum eindringen, passte quer vor´s Tor und Burgdorfs Berisha brachte den Ball mit etwas Mühe, aber letztlich unbedrängt aus einem Meter über die Linie. Auch nach diesem Treffer hatten die Gäste mehr Ballbesitz, spätestens an der Strafraumgrenze endeten jetzt aber die Angriffsbemühungen des TSV Burgdorf, da die Platzherren nun immer besser zupackten und leidenschaftlich verteidigten. Nach knapp einer Stunde übernahm dann der TV Stuhr die Initiative, kam immer stärker auf und wurde in seinen Aktionen klarer. Mittlerweile brannte auf und neben dem Platz förmlich die Luft. Die Stuhrer Zuschauer, sonst eher ruhig bis gemäßigt, kämpften wie die Mannschaft auf dem Platz an der Seitenlinie lautstark gegen die immer mehr provozierenden Burgdorfer Anhänger an und peitschten ihren TVS nach vorne. Obwohl sich dem TVS nun auch erstklassige Einschussmöglichkeiten boten, blieb der Erfolg aber zunächst noch aus. Nach Querpass von Bülders hatte zuerst Herrmann die Chance zum Ausgleich, seinen Schuss aus knapp 14 Metern lenkte Burgdorfs Keeper Volber aber stark gerade noch an die Latte. Wenig später köpfte Janik Troue eine langgezogene Stuhrer Ecke aus einem Meter an den Pfosten. Und als sich Drawert nach einem starken Angriff im Burgdorfer Strafraum durchsetzte und den Ball allein vor dem Tor aus zehn Metern knapp über das Tor setzte, schien der Glaube an das Minimalziel Unentschieden schon verloren. Doch fünf Minuten vor Ende der regulären Spielzeit erzielte Azzarello dann doch noch das erlösende und überfällige 2:2. Dabei blieb es.

 

Mit diesem Unentschieden bleibt der TV Stuhr in der Landesliga in diesem Jahr weiter ohne Heimsieg, hat seine Haut aber heute und in fast allen anderen Spielen immer sehr teuer verkauft. Obwohl man schon ein paar Mal ganz dicht dran war, hat es für drei Punkte auf eigenem Platz leider noch nicht gereicht. Dennoch hat der Rahmen auf unserer Sportanlage immer gestimmt und wir sind unseren Gästen immer freundlich entgegengekommen. Auch die Gästefans wussten sich immer zu benehmen und konnten die Auftritte ihrer Mannschaft bei uns genießen (na klar, sie haben ja meistens auch drei Punkte mit nach Hause genommen). Auch auswärts sind unsere Erlebnisse fast durchweg positiv und bleiben in bester Erinnerung. Durch den TSV Burgdorf bzw. dessen Anhänger aber bekommt das Abenteuer Landesliga durch zwei Saisonspiele einen faden Beigeschmack. Schon in Burgdorf wurde sinnlos und völlig unnötig gepöbelt, provoziert und schlechte Stimmung gemacht (Ich glaube, es waren damals gerade mal fünf Stuhrer Zuschauer in Burgdorf, die sich auch noch um den Platz verteilten nicht gerade das haben, was man "Stadion-Ultra-Potential" nennen kann). Wir hätten echt nicht damit gerechnet, dass Teile des Burgdorfer Publikums auswärts (wahrscheinlich aber gerade auswärts) noch tatsächlich einen draufsetzen und auf diese Weise "Werbung" für ihren Verein machen...

Nach dem Rückstand den Faden verloren

18.11.2018
18.11.2018

Nach dem Auswärtssieg am vergangenen Wochenende in Bavenstedt setzte es heute für den TV Stuhr beim Tabellennachbarn TSV Krähenwinkel/Kaltenweide wieder eine Niederlage. Dieses Mal verloren die Mannen von Trainer Christian Meyer und Stephan Stindt selbst mit 1:3.

 

Obwohl es zunächst nicht unbedingt danach aussah, kam der TSV KK mit den grenzwertigen Platzverhältnissen und dem hart gefrorenen Boden auf der hinteren Platzhälfte insgesamt deutlich besser klar, als die Gäste aus Stuhr. Nach einer starken ersten Viertelstunde, in der der Unparteiische den Gästen zunächst einen klaren Handelfmeter verwehrte, Adrian Herrmann wenig später nach überragender Vorarbeit von Riccardo Azzarello aber trotzdem für die 1:0 Führung der bis dahin noch selbstbewussten Stuhrer sorgte (10.), kamen die Platzherren in der 17. Minute durch einen Sonntagsschuss zum Ausgleich. Die Stuhrer Defensive bekam auf der linken Abwehrseite der "Eishälfte" den Ball nicht geklärt und musste den erfolgreichen Torschuss des Krähenwinkelers Schmidt zulassen. Aus einem nicht unbedingt günstigen Winkel von der linken Strafraumgrenze landete sein Ball genau im hinteren Knick des Stuhrer Kastens. Nur acht Minuten später drehte der TSV KK das Spiel dann komplett und ging in Führung. Nach einem langen hohen Freistoss aus dem linken Halbfeld konnte Krähenwinkels Heider aus knapp sieben Metern völlig unbedrängt einköpfen (25.). Noch vor der Pause hatte der TVS aber die große Chance zum Ausgleich. Steen machte sich allein auf den Weg Richtung Krähenwinkeler Tor, doch statt selbst abzuschließen entschied sich der Stuhrer Angreifer für den uneigennützigen Querpass zu Drawert, der den Ball aber unter starker Bedrängnis seines Gegenspielers nicht richtig traf und aus knapp sechzehn Metern am leeren Kasten vorbei schoss. So ging es mit dem knappen Rückstand der Stuhrer in die Halbzeitpause.

 

Leider konnte der TV Stuhr dann im zweiten Durchgang nicht mehr viel bewegen. Wie schon so oft in dieser Saison in einer zweiten Halbzeit verlor der TVS fast völlig die spielerische Linie und so war das 3:1 durch Kunstmann kurz nach Wiederbeginn quasi schon vorentscheidend (51.). Die Stuhrer verschliefen eine kurze Ecke der Gastgeber, die anschließende Flanke war dann ein gefundenes Fressen für Krähenwinkels Regionalligaerfahrenen Topstürmer. Bis zum Ende konnten die Gäste Krähenwinkels Defensive schließlich nicht mehr wirklich fordern und die robust agierenden Platzherren hatten die Partie jetzt mehr oder weniger fest im Griff. Der TSV KK sorgte selbst aber auch nur noch einmal mit einem Distanzschuss für richtige Gefahr. Niklas Frank im Stuhrer Tor reagierte jedoch glänzend und klärte mit einer starken Parade zur Ecke. Ansonsten endeten einige vielversprechende Angriffe der Gastgeber im Abseits oder konnten von der Stuhrer Defensive entschärft werden. So blieb es beim insgesamt verdienten Heimsieg des TSV Krähenwinkel/Kaltenweide, der dem TV Stuhr heute in Sachen körperbetontem Spiel vorgemacht hat, wie man im Tabellenkeller zu Werke gehen muss.

 

Am kommenden Sonntag wird es für den TVS bestimmt nicht einfacher, das eigene Punktekonto aufzufüllen. Gegner in Stuhr ist dann nämlich der neue Tabellenvierte TSV Burgdorf.

"TV Stuhr-Tag" bei der Regionalen Rundschau...

Offener Schlagabtausch

17.11.2018
17.11.2018

In einem kurzweiligen und sehr unterhaltsamen Testspiel auf spielerisch starkem Niveau unterlag die U17 der JSG heute gegen den bisherigen Tabellenführer der U17-Bezirksliga Weser-Ems II VfL Stenum mit 1:3 (0:0). Dabei täuscht das Ergebnis über die tatsächlichen Kräfteverhältnisse hinweg, denn die beiden Tabellenführer ihrer Bezirksligen lieferten sich ein faires und abwechslungsreiches Duell auf Augenhöhe. Die Gäste hatten aber durch die erfolgreichere Chancenverwertung das bessere Ende für sich. Über die gesamte Spielzeit reihten sich starke Phasen, in denen entweder das eine oder das andere Team spielbestimmend war, nahtlos aneinander. Trotz guter Chancen schon in der ersten Halbzeit fielen die Tore aber erst im zweiten Durchgang. So glich Niclas Radecke die Stenumer Führung aus der 65. Minute in der 71. Minute für die JSG verdientermaßen aus. Nachdem man wie zuvor schon die Gäste klarste Gelegenheiten ausließ, und durchaus selbst hätte führen können, vielleicht sogar müssen, kassierte man in den letzten Minuten zwei Gegentreffer (72./76.) und konnte schließlich nicht mehr antworten. Dennoch kann man auch auf Seiten der JSG mit dem Testspiel, das eigentlich keinen Sieger verdient hatte, sehr zufrieden sein.

Ex-Stuhrer seit heute Nationalspieler

11.11.2018

 

Der TV Stuhr ist mächtig stolz! Louis Lord, von 2010 (U8) bis 2015 (U12) Torwart bei den 2003ern vom TV Stuhr, darf sich seit heute Abend U16-Nationalspieler nennen. In Nordhausen/Thüringen kam Louis gegen die U16-Auswahl der Tschechischen Republik zu seinem ersten Länderspieleinsatz und gewann mit der DFB-Elf 3:1 (2:1). Louis wechselte schon früh vom FC Gessel-Leerssen, wo er mit dem Fussballspielen angefangen hat, zur damaligen F2 vom TV Stuhr und gewann mit dem TVS dann in den folgenden Jahren vier Kreismeisterschaften, sowie je dreimal die Hallen-kreismeisterschaft und den Kreispokal. Seit der Saison 2015/2016 (U13) ist Louis in Diensten des SV Werder Bremen. Wichtigster Wegbegleiter beim TV Stuhr und überhaupt war sicher Torwarttrainer Frank Fichtner, der Louis fast von der ersten Stunde beim TVS bis zu seinem Wechsel zu Werder auf höchstem Niveau trainierte und somit großen Anteil an dessen sportlichem Werdegang hat. Wir wünschen Louis auch weiterhin alles Gute und hoffen, dass noch viele Länderspiele dazu kommen werden!

Ein Sieg als Balsam für die Seele

11.11.2018
11.11.2018

Wie angekündigt, wollte man beim SV Bavenstedt mit der "Nadelstich-Taktik" erfolgreich sein, und mit einer Kaltblütigkeit, die sowohl die Verantwortlichen als auch die wenigen mitgereisten Anhänger des Aufsteigers aus Stuhr in Entzückung versetzte, wurde dieses Vorhaben auch in die Tat umgesetzt. Dabei zeigte die Mannschaft unglaubliche Leidenschaft, maximalen läuferischen Aufwand und die besagte Angriffsstrategie nahezu in Perfektion. Am Ende gewann der knapp besetzte Stuhrer Kader verdient beim bis dahin Tabellenzweiten SV Bavenstedt und nimmt damit höchst erfolgreich Revanche für die schmerzliche 1:2 Last-Minute Niederlage bei der Landesligapremiere vor etwas mehr als drei Monaten.

 

Zugegeben, die Platzherren hatten über die gesamte Spielzeit gesehen viel mehr Ballbesitz und Spielanteile, wirklich zwingend war man aus dem Spiel heraus in 90 Minuten aber nicht. Und wenn man mal die Gelegenheit zum Abschluß hatte, verfehlte man das Tor mehr oder weniger deutlich. Zwar musste Stuhrs Niklas Frank im Tor immer auf der Hut sein und Situationen auch entschärfen, die ganz großen Probleme bereiteten ihm die Bemühungen des SV Bavenstedt aber nicht, denn seine Vorderleute ließen die Gastgeber bei wirklich keiner Aktion ungestört und verdienten sich ein Fleißkärtchen nach dem anderen. Immer wieder wurde verschoben, wurden die Räume eng gemacht und man blieb konsequent und griffig in den Zweikämpfen. Der erfolgreichen Stuhrer Strategie dürfte dabei vor allem auch die frühe Führung durch Andre Kück (4.) in die Karten gespielt haben. Im Mittelfeld behauptete Tobias Peters zentral in der Mitte der Bavenstedter Hälfte einen schwierigen Ball, setzte auf der rechten Außenbahn Verteidiger Jenno Bülders in Szene, der dann präzise auf Torben Drawert flankte. Drawerts Direktabnahme landete jedoch nur am Querbalken, wurde so aber zur Vorlage für Kück, der goldrichtig stand und vom Fünfmetereck per Flugkopfball einnickte. Nach diesem Treffer wirkte der SV Bavenstedt ziemlich überrascht und verunsichert, denn man ließ auch in der Folge weitere gute Möglichkeiten der Gäste zu. So hatte Drawert nur wenig später den zweiten Stuhrer Treffer auf dem Fuss, verfehlte den Bavenstedter Kasten aber aus etwas ungünstigem Winkel und knapp einem Meter nach schöner langgezogener Bischoff-Flanke von der linken Seite. Und bei einem weiteren Vorstoß wieder über die rechte Flanke passte Drawert scharf vor das Tor der Gastgeber, seine Vorlage fand aber keinen Abnehmer und strich parallel zur Torlinie an Freund und Feind vorbei. Am Ende der ersten 45 Minuten hieß somit 1:0 für die Gäste aus Stuhr.

 

In der zweiten Halbzeit versuchte der SV Bavenstedt das Tempo noch einmal zu verschärfen und so zu Möglichkeiten zu kommen. Gefährlich wurde es für den TVS aber weiterhin nur nach Standards. Die Platzherren hatten gegen konzentriert verteidigende Stuhrer keinen leichten Stand und kamen spielerisch kaum weiter, als kurz vor den Gästestrafraum. Und als Andre Kück in der 67. Spielminute nach einem Bilderbuchkonter das 0:2 köpfte, muss die Verzweiflung beim SVB schon groß gewesen sein. Bülders war auf der rechten Seite nicht mehr einzuholen, flankte milimetergenau auf die Fünfmeterlinie, wo das kreuzende Kopfballungeheuer Andre Kück im Stile eines Horst Hrubesch einnetzte. Ein Sahnetor. Wieder spannend wurde es dann jedoch nur fünf Minuten später. In dieser Phase kamen die Gastgeber gleich zu einer Reihe von Eckbällen und Freistössen. Und nur ein einziges Mal konnte man schließlich einen dieser Standards nutzen und ins Tor verlängern. Die Stuhrer ließen defensiv aber nicht nach, blieben stabil und setzten jetzt auch selbst wieder zu zielstrebigen Gegenangriffen an. In der 84. Minute führte einer dieser schnellen Konter dann auch zur Entscheidung. Drawert setzte sich im Laufduell gegen seinen Gegenspieler durch, behauptete den Ball, umspielte auch noch Bavenstedts Torwart und vollendete zum umjubelten 3:1 aus Gästesicht. In den letzten Minuten brannte schließlich auch nichts mehr an und die Mannschaft feierte ausgelassen den unerwarteten, aber blitzsauberen Auswärtssieg beim SV Bavenstedt.

 

Am kommenden Sonntag um 14.00 Uhr trifft man nun im zweiten Auswärtsspiel in Folge auf den TSV Krähenwinkel/Kaltenweide.

Auch U15 ist "Herbstmeister"

04.11.2018
04.11.2018

Duplizität der Ereignisse. Im Endspurt der Hinrunde trafen die Stuhrer U15 und U17 in ihren beiden letzten Spielen jeweils auf die gleichen Vereine, gewannen und stehen als "Herbstmeister" nun beide mit 24 Punkten an der Tabellenspitze ihrer Bezirksligen. Konnten die Stuhrer Teams ihre Heimspiele schon letzte Woche gegen den TSV Bassum gewinnen (wir berichteten), hielt man sich an diesem Wochenende auch auswärts beim TuS Sulingen schadlos und sicherte sich jeweils weitere drei wichtige Punkte. Die Tore für die U15 von Trainer Dirk Hofmann erzielten heute im  Sportpark  Sulingen Jesse Wulferding (38. - 0:1) und Fynn Muss (64. - 1:2). Damit marschieren U15 und U17 weiter gemeinsam im Gleichschritt Richtung Meisterschaft. Aber um es mit den Worten von Uli Hoeneß zu sagen: "Der Weihnachtsmann ist nicht der Osterhase" und die Rückrunde wird für beide sicher alles andere, als leicht. Selbst, wenn man die Titel am Ende doch noch verpassen sollte, sind die aktuellen Tabellensituationen aus JSG-Sicht aber eine tolle Momentaufnahme, die man in Stuhr und Seckenhausen nicht als selbstverständlich hinnehmen und zu geniessen wissen sollte.

Durch Arbeitssieg "Herbstmeister"

04.11.2018
04.11.2018

Um es vorweg zu nehmen, der alles in allem verdiente Auswärtssieg der Stuhrer U17 gestern war nicht besonders schön anzusehen. Nach zuletzt zwei starken Auftritten, kam der Tabellenführer beim TuS Sulingen nicht so richtig in die Gänge und leistete sich ungewohnt viele Stockfehler. Insgesamt unterliefen der Mannschaft von Trainer Simon Peters und Lucas Böttger überdurchschnittlich viele Fehlpässe und Unkonzentriertheiten bei der Ballannahme. So war man in der ersten Halbzeit zwar immer noch spielbestimmend, hatte aber nicht so viele klare Torabschlüsse, wie in den Spielen zuvor. Dennoch sorgten das frühe 1:0 (9.) durch Karim Bockau nach starker Vorlage von Jendrik Fahlbusch und der direkt verwandelte Freistoss von Jonah Hellmers (30.), nachdem er selbst gefoult wurde, für eine beruhigende 2:0 Pausenführung. Bockau erzielte damit bereits seinen 18. Saisontreffer im 9. Spiel und Hellmers traf zum vierten Mal mit einem direkten Freistoss.

 

Zur zweiten Halbzeit wechselte die JSG zweimal aus. Für Kleeberg und Hellmers, der bereits angeschlagen in die Partie ging und nach einem Zweikampf kurz vor dem Wechsel dann endgültig verletzungsbedingt ausscheiden musste, kamen Ibtesaam Butt und Aleks Bregu in die Begegnung, sowie wenige Minuten nach Wiederbeginn auch noch Constantin Godt für Niclas Radecke (43.) und der wieder genesene Maurice Bohling für Ben Sakulowski (53.). Zunächst änderte sich am Spielgeschehen jedoch nicht viel und beide Mannschaften kämpften weiter um die Linie in ihrem Spiel. Mit dem vorentscheidenden 3:0 durch einen wunderschönen Distanzschuss des eingewechselten Butt (51.) ging die Ordnung oder das, was man im Stuhrer Spiel dafür halten konnte, dann aber innerhalb weniger Minuten fast vollständig verloren und man hatte den Eindruck, als stelle die JSG das Fussballspielen im Gefühl des sicheren Sieges jetzt erstmal ganz ein. Zielstrebigkeit, Kombinationsspiel und Tempo waren jetzt für eine ganze Weile absolute Fehlanzeige. Stattdessen verstrickte man sich in Einzelaktionen und verschleppte häufig das Tempo. Dadurch kämpften sich die Platzherren, die ja eigentlich auch nichts zu verlieren hatten, immer weiter in die Offensive und belohnten sich schließlich mit dem Ehrentreffer zum 1:3 (64.). Erst in der Endphase der Begegnung gelangen der Stuhrer U17 dann tatsächlich noch einige sehenswerte Vorstöße. Die aber weiterhin nicht durch Zusammenspiel, sondern durch starke Einzelaktionen und individuelle Klasse. Am Ende aufwendiger Vorarbeit wurden klare Torchancen jedoch zum Teil mehr als kläglich vergeben. So blieb es beim 3:1 Auswärtssieg der JSG Stuhr, die damit an der Tabellenspitze der Bezirksliga Hannover 1 überwintert und im Rennen um die Meisterschaft mit nun fünf Punkten Vorsprung auf die Verfolger natürlich beste Aussichten hat.

Hinrunden-Abschluss

04.11.2018
04.11.2018

Tore:

 

1:0 - Jenno Bülders (38.)

1:1 - TSV Pattensen (63.)

Das Ringen um Fassung

28.10.2018
28.10.2018

Daß man als Anhänger der Mannschaft von Trainer Christian Meyer und Stephan Stindt in der Landesliga leidensfähig sein muss, war bereits vor der Saison klar. Auch nach dem gestrigen Heimspiel gegen den Heesseler SV waren bei allen, die es mit dem TVS halten, wieder echte "Nehmerqualitäten" gefragt, denn gegen den Vizemeister der letzten Landesligasaison kassierte der TVS bereits zum vierten Mal quasi mit dem Abpfiff den bitteren Knockout. Und der war gegen den bisher wohl "machbarsten" Gegner der aktuellen Spielzeit völlig unnötig. Umso größer ist die Enttäuschung im Stuhrer Lager, wieder keinen Sieg oder zumindest einen Punkt verbuchen zu können. Am Ende musste man sich wirklich fragen, wie konnte der TV Stuhr dieses Spiel bloß verlieren.

 

Nach gutem Start kassierte der TV Stuhr allerdings schon nach acht Minuten erstmal eine kalte Dusche. Aus dem rechten Halbfeld und ordentlicher Entfernung probierte Heessels Rodi Hezo einfach mal, den Ball mit einer Mischung aus Bogenlampe und Schlenzer im langen Eck zu versenken. Und Hezo hatte damit tatsächlich Erfolg. Für Stuhrs Keeper Niklas Frank, der in der ersten Halbzeit gegen die Sonne gucken musste, wurde der Ball immer länger und war schließlich nicht zu halten. In der Folge ließen beide Mannschaften eigentlich nichts zu, bis die Gastgeber nach knapp einer halben Stunde und einem Foul einen direkten Freistoß zugesprochen bekamen. Tim Langreder legte sich den Ball zurecht und zog ab. Sein Geschoss aus knapp 22 Metern knallte leider nur an den rechten Pfosten. Der TVS blieb jetzt aber dran und erzielte in der 41. Minute durch Torben Drawert den verdienten Ausgleich. Zuvor kam Adrian Herrmann im Strafraum an den Ball, hatte aber das Tor und unmittelbar auch Heessels Keeper in seinem Rücken. Daher entschloss sich Herrmann kurzerhand den Ball clever zurück auf Drawert zu spielen, der mit einem satten diagonalen Schuss aus knapp vierzehn Metern an der Heesseler Defensive und ihrem Schlußmann vorbei ins Tor traf. Kurz danach war Pause.

 

Knapp sieben Minuten waren in der zweiten Halbzeit gespielt, da konterten sich die Platzherren nach einer Heesseler Ecke mustergültig zu einer Großchance. Bevor er zum Abschluß kam, war Drawert für die Gäste im Strafraum schließlich nur noch durch ein Foul zu stoppen. Elfmeter und die Chance für den TVS, in Führung zu gehen! Doch Riccardo Azzarello, der sich dieses Mal überraschend als Elfmeterschütze versuchte, vergab mit einem viel zu unplatzierten Schuß, den Heessels Torwart parieren und sogar sicher festhalten konnte. Danach nahm das Spiel im Prinzip wieder den gleichen Verlauf, wie im ersten Durchgang. Beide Mannschaften ließen nicht mehr viel zu, lediglich die Gäste kamen noch zu zwei guten Möglichkeiten. Eine schwierige Direktabnahme aus kurzer Distanz setzten die Gäste weit über das Stuhrer Tor und in einer ähnlichen Situation lenkte Stuhrs Keeper Frank den Ball noch an die Latte, bevor die Abwehr der Gastgeber klären konnte. Als sich alle schon mit einem Unentschieden abgefunden und wahrscheinlich auch ein Stück weit darüber geärgert haben, schossen die Gäste den TV Stuhr dann überraschend doch noch ins Tal der Tränen. Auf der rechten Angriffseite des Heesseler SV konnte Stuhrs Abwehr nicht entscheidend zupacken und ließ zu, daß die Gäste in den Strafraum eindringen konnten. Auch Jannik Troue konnte die Situation fast an der Torauslinie nicht mehr erfolgreich verteidigen und so nahm das Unglück für den TVS seinen Lauf. Den folgenden Querpass seines Mitspielers brauchte Gästespieler Rohden aus kürzester Distanz unbedrängt quasi nur noch versenken (90.+1). Unmittelbar im Anschluß an den folgenden Anstoß hatte der TV Stuhr dann sogar noch die Chance, den Ausgleich zu erzielen. Mit dem Mute der Verzweiflung gab es für Innenverteidiger Fynn Rusche hinten kein Halten mehr. Rusche kam mit dem letzten langen Ball in die Spitze auch tatsächlich an den Ball und hatte nur noch Heessels Keeper vor sich. Doch ausgerechnet dem technisch vielleicht versiertesten Stuhrer gelang die kontrollierte Ballannahme nicht und so sprang ihm der Ball vom Fuss. Gästekeeper Houck schnappte sich schließlich den Ball und hielt den glücklichen Auswärtssieg für seine Mannschaft fest.

 

Nach zuletzt zwei guten Auftritten auf eigenem Platz, allerdings mit zu geringer Punktausbeute, nimmt der TV Stuhr nun am nächsten Samstag erneut Anlauf, den ersehnten ersten Heimsieg unter Dach und Fach zu bringen. Gegner in Stuhr ist dann der TSV Pattensen.

Erste Saisonniederlage für die U13

28.10.2018
28.10.2018

Im siebten Spiel hat es die bis dahin ungeschlagene U13 von Trainer Markus Cordes, Heiko Purnhagen und Dirk Hofmann leider erwischt. Gegen die JSG Heiligenrode verlor die Mannschaft der JSG Stuhr/Seckenhausen mit 2:3, bleibt aber vorerst an der Tabellenspitze. Da die Mannschaften von Platz 2 bis 4 zum aktuellen Zeitpunkt bis zu zwei Spiele weniger absolviert haben, könnten sie die JSG jedoch noch überflügeln.

 

Nach starkem Beginn und der verdienten 1:0 Führung für die JSG Stuhr drehten die Gäste aus Heiligenrode die spannende Begegnung kurz vor der Halbzeitpause innerhalb von zwei Minuten und gingen mit 1:2 in Führung. Nach dem Wechsel erspielte sich die JSG Heiligenrode leichte Vorteile und erhöhte auf 1:3. Für die Platzherren sollte es in der umkämpften, aber sehr fairen Partie nur noch zum 2:3 Anschlußtreffer reichen. Die Gratulationen gehen damit an die JSG Heiligenrode, die nach einem Spiel auf Augenhöhe das bessere Ende für sich hatte.

Am Ende war es deutlich

28.10.2018
28.10.2018

Nach der U17 gestern Abend gewann heute auch die U15 der JSG Stuhr/Seckenhausen gegen den TSV Bassum und bleibt damit ebenfalls Tabellenführer in ihrer Spielklasse. Durch das nie gefährdete 7:0 machten es die Schützlinge von Trainer Dirk Hofmann dabei sogar noch deutlicher, als die Kollegen von der U17 in ihrer Freitagabendbegegnung gegen die Lindenstädter.

 

Nach schwungvollem Beginn führte die JSG durch Tore von Maximilian Koop (2.) und Niklas Lott (10.) schnell mit 2:0. Auch in der Folge blieben die Platzherren spielbestimmend, gefährlich wurde es für den TSV Bassum vor allem, wenn die JSG ihre Angriffe über die rechte Seite initiierte, allein beim finalen Abschluß lies der Tabellenführer nach dem zweiten Treffer letzte Konsequenz vermissen. So mussten schließlich die Gäste für den nächsten Stuhrer Treffer sorgen. Im Anschluß an einen Eckball bugsierte ein Bassumer Spieler den Ball ins eigene Tor (29.). Doch der TSV Bassum steckte nicht auf und versuchte weiter mitzuspielen, statt sich nur auf´s Toreverhindern zu konzentrieren. Kurz vor der Pause hatten die Gäste dann auch die Riesenchance, ihren ersten Treffer zu erzielen. Nach scharfem Querpass von der rechten Seite traf ein Bassumer Angreifer den Ball aus Nahdistanz zentral vor dem Tor aber nicht richtig und verfehlte den Kasten von Stuhrs Keeper Finn Bang nur knapp. So ging es mit dem 3:0 in die Halbzeitpause.

 

Nach Wiederbeginn waren es wieder die Platzherren, die mit mehr Elan aus der Kabine kamen und mit den Treffern zum 4:0 (44.) und 5:0 (55.) durch Torjäger Finn Muß schnell für die endgültige Entscheidung sorgten. Pech hatte der TSV Bassum beim Stand von 4:0, als Stuhrs Schlußmann Bang einen Schuß der Gäste aus kurzer Entfernung mit einem tollen Reflex gerade noch an die Latte lenken und sich und seine Mannschaft dadurch weiter schadlos halten konnte. Kurz danach erhöhte Niklas Lott dann per berechtigtem Foulelfmeter auf 6:0 (59.) und wenig später erzielte erneut Fynn Muß auch noch den siebten Stuhrer Treffer (63.). Da der TSV Bassum mit einem ebenfalls berechtigten Foulelfmeter am starken Stuhrer Keeper Finn Bang scheiterte und auch die JSG nach einem Bilderbuchkonter nur noch die Latte traf, blieb es schließlich beim 7:0 für die Gastgeber, die damit natürlich Tabellenführer der Bezirksliga Hannover 1 bleiben. Am kommenden Sonntag kommt es nun zum absoluten Topspiel der U15 Bezirksliga Hannover 1. Im Sportpark Sulingen empfängt der Tabellenzweite TuS Sulingen den Ersten JSG Stuhr/Seckenhausen. Der Sieger dieser Partie "überwintert" auf Platz Eins und hat nach der Winterpause die beste Ausgangsposition im Kampf um den Bezirksligatitel.

JSG Stuhr über jeden Zweifel erhaben

26.10.2018
26.10.2018

War der Auswärtssieg der U17 vom vergangenen Wochenende gegen die JSG Steyerberg schon souverän, so gab es heute gegen den TSV Bassum nochmal eine Steigerung in Hinblick auf die fussballerische Sicherheit und das spielerische Selbstverständnis der Mannschaft von Trainer Simon Peters. Gegen eine vor Spielfreude und Einsatz strotzende JSG Stuhr hatten die Gäste aus Bassum bis in die Endphase der Begegnung  kaum etwas entgegenzusetzen. Zudem musste der Tabellensiebte in Folge von Verletzungen nach Zweikämpfen bereits während der ersten Halbzeit zweimal auswechseln, was dem Spiel der Gäste zusätzlich einiges an Stabilität kostete. So nahm das Unheil für die Lindenstädter dann auch schon recht früh seinen Lauf. Aleks Bregu mit seinen Treffern zum 1:0 nach feiner Einzelleistung und dem 2:0 per Heber, sowie Karim Bockau, der einen an Marcel Kleeberg verursachten Foulelfmeter sicher verwandelte, sorgten für die beruhigende 3:0 Pausenführung der Platzherren. Nach dem Wechsel trafen dann erneut Karim Bockau per sehenswertem Distanzschuß, der vom Innenpfosten ins Tor sprang, und Jonah Hellmers per direkt verwandeltem Freistoß zum Endstand von 5:0. Wenn es für Trainergespann Peters/Lutterklas heute Abend Anlaß zur Kritik an ihrer Mannschaft gibt, dann nur wegen der teils fahrlässigen Chancenverwertung, die ein mögliches weitaus höheres Ergebnis zugunsten der JSG Stuhr verhinderte. Ansonsten spielte der Tabellenführer fast über die volle Distanz wie aus einem Guss. Nur gegen Ende der Begegnung kamen auch die Gäste noch zu Abschlüssen, einige wenige davon sorgten auch für Gefahr. Der starke Timo Gundlach im Tor der JSG konnte aber jeweils im Stile eines Klassekeepers parieren und behielt heute zurecht eine weisse Weste.

 

Damit bleibt die U17 der JSG Stuhr/Seckenhausen weiterhin an der Tabellenspitze der Bezirksliga Hannover 1 und trifft am kommenden Samstag, den 03.11.2018 auswärts auf Schlußlicht TuS Sulingen.

Schlechte Chancenwertung verhindert wieder einmal ein besseres Ergebnis

21.10.2018
21.10.2018

Erneut verpasst der TV Stuhr durch Gegentreffer in der zweiten Halbzeit ein besseres Ergebnis und zumindest einen Punkt. Durch das 0:2 beim SC Hemmingen-Westerfeld verliert man durch den Spielverlauf einer zweiten Halbzeit nun schon den neunten Punkt in der laufenden Saison, denn würde ein Spiel bereits nach der ersten Halbzeit beendet werden, hätte der TVS bereits 14 Punkte auf der Habenseite. So aber bleibt die Mannschaft von Trainer Christian Meyer und Stephan Stindt weiterhin bei nur 5 Punkten und damit tief im Tabellenkeller stecken.

 

Beim vor der Saison personell erheblich aufgerüsteten SC Hemmingen-Westerfeld zeigte der TV Stuhr insgesamt eine gute Vorstellung und hat sich außer der bekannten Abschlußschwäche nicht viel vorzuwerfen. Vor allem in Durchgang Eins präsentierte sich der TVS sehr geordnet und diszipliniert. Am Ende der ersten 45 Minuten hatten die Gastgeber keine nennenswerte Gelegenheit auf ihrem Zettel, die Gäste aus Stuhr dagegen zumindest Eine. Nach einem Eckball kurz vor der Halbzeitpause konnten die Hemminger zunächst klären. Der Ball kam aber wieder zu Fabian Bischoff, der die Ecke von der rechten Seite zuvor ausgeführt hatte. Seine scharfe zweite Hereingabe unmittelbar vor die Torlinie konnten die Platzherren am langen Pfosten gerade noch vor dem heranrauschenden Dimitri Steen zu einer weiteren Ecke klären. Kurz vorher eroberten die Stuhrer beim Pressing den Ball und setzten nach dem Ballgewinn Jan-Phillip Brünings in Szene, der fast freie Bahn zum Tor hatte und selbst hätte abschließen müssen. Der Stuhrer Angreifer traf hier aber die falsche Entscheidung und versuchte quer zum mitgelaufenen Steen zu passen. Brünings spielte aber zu ungenau, sodaß die Platzherren die Situation entschärfen konnten, bevor es zum finalen Abschluß kam. Glück hatte der SC Hemmingen, als eine klare Tätlichkeit ihres Torwarts an Stuhrs Adrian Herrmann nicht geahndet wurde. Beim Gerangel vor einem Eckball ist Herrmann dem Torhüter aus Versehen auf den Fuss getreten. Der revanchierte sich und boxte Herrmann mit beiden Fäusten auf die Brust. Der Stuhrer behielt aber die Nerven, bewies Nehmerqualitäten und blieb standhaft. Nach einer Standpauke für beide durch den Schiedsrichter ging es schließlich weiter.

 

Nach Wiederbeginn präsentierte sich der SC Hemmingen dann deutlich stärker und zielstrebiger, als noch in den ersten 45 Minuten. Die Gäste standen in den ersten 25 Minuten der zweiten Halbzeit unter immensem Druck und kamen zunächst überhaupt nicht mehr zu Entlastung. Die Platzherren erspielten sich in dieser Phase eine Vielzahl erstklassiger Möglichkeiten. Daß der Tabellenführer am Ende nur zwei davon nutzen konnte, war vor allem einem bärenstarken Daniel Bischoff im Tor des TV Stuhr zu verdanken, der mit drei Glanztaten einen höheren Rückstand verhinderte. Außerdem konnte Innenverteidiger Janik Troue bei einer weiteren Hemminger Großchance auf der Linie klären, verletzte sich bei seiner Rettungstat jedoch und musste wenig später ausgewechselt werden. Der TV Stuhr hatte beim Stand von 1:0 durch Azzarello sogar die überraschende Chance zum Ausgleich, konnte diese aber nicht nutzen. Ein weiter Abschlag Bischoffs landete durch einen Hemminger Abwehrfehler glücklich bei Azzarello, der dann allein vor dem Tor der Gastgeber auftauchte, aber mit einem Heber, der knapp über das Tor ging, scheiterte. Bis zum 2:0 in der 75. Minute war das aber die einzige gute Offensivaktion der Stuhrer im zweiten Durchgang. Erst nach dem zweiten Gegentreffer kam der TVS wieder besser ins Spiel, konnte dem Spiel aber keine Wendung mehr geben. Trotz guter Ansätze ist man derzeit nicht abgeklärt genug, aussichtsreiche Ballgewinne zu nutzen und seine Angriffe sauber zu Ende zu spielen. So geht die Niederlage aufgrund einer starken zweiten Halbzeit des SC Hemmingen natürlich in Ordnung, auch, wenn man auf Stuhrer Seite nach einer guten ersten Halbzeit von mehr träumen durfte.

Souveräner Auswärtsdreier für die U17

21.10.2018
21.10.2018

Mit einem ungefährdeten 3:1 (2:0) Auswärtssieg bei der JSG Steyerberg bleibt die U17 der JSG Stuhr weiterhin Tabellenführer der Bezirksliga Hannover 1. Trotz widrigster Platzverhältnisse blieb die Stuhrer U17 ihrer Linie immer treu und versuchte spielerisch Lösungen zu finden, um zu Torchancen und Abschlüssen zu kommen. Vor allem in der ersten Halbzeit waren die Gäste aus Stuhr das technisch klar überlegene und gefährlichere Team. Nachdem Torjäger Karim Bockau die erste hundertprozentige Gelegenheit noch ausließ und im guten Steyerberger Torhüter seinen Meister fand, machte er es bei seiner zweiten Möglichkeit besser, umspielte nach Vorarbeit von Jonah Hellmers den Keeper der Platzherren dieses Mal und schob den Ball aus knapp 17 Metern sicher ins leere Tor (15.). Wenig später vergaben zunächst Jendrik Fahlbusch mit toller Schußtechnik aus spitzem Winkel mit einem Lattentreffer und Jonah Hellmers nach feinem Solo weitere gute Möglichkeiten. In der 30. Spielminute sorgte Marcel Kleeberg dann für das beruhigende 2:0. Einen Pass von Bockau nahm Kleeberg gekonnt an, versetzte seinen Gegenspieler und ließ dem Keeper der JSG Steyerberg mit einem trockenen Flachschuß in die kurze Ecke keine Chance. Möglichkeiten für die Gastgeber gab es in der ersten Halbzeit nicht, sodaß es mit dem 2:0 in die Halbzeitpause ging.

 

Nach dem Wechsel brachte ein Spielerwechsel auf Seiten der JSG Steyerberg mehr Schwung in die Angriffsbemühungen der Platzherren. Der Tabellenvierte kam nun besser in die Partie und konnte das Spiel im zweiten Durchgang offener gestalten. Dem Anschlußtreffer in der 45. Minute ging aber ein klares Foulspiel voraus, das der Schiedsrichter nicht ahndete. Stuhrs Innenverteidiger Fynn Lötzerich wurde bei seinem Rückpass von Steyerbergs Pelivan klar gehalten und zu Boden gedrückt, sodaß er den Ball nicht mehr kontrolliert zurückspielen konnte. Pehlivan kam so, eigentlich regelwidrig, an den Ball und schob aus kurzer Distanz ein. Doch die Stuhrer U17 ließ sich durch diesen Treffer nicht aus der Ruhe bringen und setzte offensiv selbst wieder Zeichen. Ein tolles Zuspiel von Hellmers erreichte Kleeberg. Der Stuhrer Angreifer kam im Strafraum vor dem herausstürzenden Steyerberger Keeper an den Ball und konnte nur noch mit einem Foul am kontrollierten Abschluß gehindert werden. Klare Sache, Elfmeter! Diese Chance ließ sich Kapitän Bockau dann nicht nehmen und verwandelte den Strafstoß sicher (52.). Kurze Zeit später hatte Bockau dann nach Zuspiel von Hellmers die Gelegenheit zu einem weiteren Treffer, sein gefühlvoller Heber landete aber nur am Pfosten. Steyerberg hatte noch eine gute Gelegenheit, die Stuhrs Torwart Timo Gundlach aber nutzte, um sich auszuzeichnen. Ansonsten hielt die Stuhrer Abwehr allen Angriffsversuchen der Gastgeber stand und ließ nur noch gute Ansätze der JSG Steyerberg zu. Richtig gefährlich wurde es für die JSG Stuhr bis zum Schluß nicht mehr.

Die Rote Laterne wieder abgegeben

14.10.2018
14.10.2018

Optimisten würden sagen, das Glas ist halbvoll, Pessimisten dagegen halbleer. Genau so dürfte es sich heute nach dem 2:2 (2:1) gegen den VfL Bückeburg mit den Meinungen im Stuhrer Lager verhalten. Letztlich müssen sich aber alle mit dem Unentschieden gegen die Gäste aus Schaumburg zufrieden geben.

 

Trainer Christian Meyer und Stephan Stindt wussten heute bereits vor der Begegnung mit einer Veränderung im Tor zu überraschen. Für den seit Beginn der Saison gesetzten Daniel Bischoff stand heute erstmals Neuzugang Niklas Frank zwischen den Pfosten und auch die Konstellation im Mittelfeld durfte man so sicher nicht unbedingt erwarten. Mit Dimitri Steen und Riccardo Azzarello rückten die beiden erfolgreichsten Torschützen der vergangenen Saison eine Reihe nach hinten, dafür starteten Jan-Phillip Brünings und Torben Drawert im Stuhrer Angriff. Doch wie schon in den vergangenen Partien geriet der Aufsteiger erstmal wieder in Rückstand (23.) und das, obwohl man im gesamten Spiel, insbesondere in den ersten 45 Minuten, kaum gute Möglichkeiten des VfL Bückeburg zuließ. Doch anders, als in den letzten Wochen, klappte es dieses Mal mit der eigenen Chancenverwertung deutlich besser. Nach guten Offensivaktionen und einer vergebenen Großchance von Brünings traf zunächst Torben Drawert in der 38. Spielminute zum verdienten Ausgleich und quasi mit dem Halbzeitpiff Adrian Herrmann mit einem staubtrockenen und ansatzlosen Schuß von der Strafraumgrenze zur 2:1 Führung (45.).

 

Nach Wiederbeginn übernahmen dann die Gäste die Initiative und erspielten sich leichte Feldvorteile, ohne dabei wirklich zwingend zu werden. Nur einmal konnte man auf Stuhrer Seite den Abschluß nicht mehr verhindern und musste so schließlich den Ausgleich hinnehmen. Eine akrobatische Glanzleistung des Bückeburger Torschützen in der 53. Minute, die durchaus Anlaß zu Diskussionen lieferte, verhinderte letztendlich den dreifachen Punktgewinn für den TVS. Da Janik Troue, der mit dem Kopf bereits Richtung Ball unterwegs war und eingreifen wollte, dem Torschützen gefährlich Nahe kam, hätte man hier auch auf gefährliches Spiel entscheiden können. Der Schiedsrichter sah es aber anders und gab den Treffer, gleichzeitig schon der 2:2 Endstand.

 

Gemessen an den personellen Möglichkeiten und damit verbundenen Veränderungen in der Startaufstellung, kann man heute auf Stuhrer Seite mit dem Punkt sicher zufrieden sein. Nimmt man den Spielverlauf und die engagierte Leistung als Grundlage, war heute für den TVS aber durchaus auch mehr möglich. Immerhin hat der eine Zähler aber gereicht, um den SV B-E Steimbke am Tabellenende wieder zu überholen und die Rote Laterne an die Konkurrenz aus dem Kreis Nienburg abzugeben.

 

Weiter geht´s für den TV Stuhr nun am kommenden Sonntag um 15.00 Uhr mit der Auswärtspartie bei Tabellenführer SC Hemmingen-Westerfeld.

Stuhr offensiv weiter viel zu harmlos

07.10.2018
07.10.2018

Sie haben das Toreschiessen offensichtlich verlernt. Auch im zweiten Kellerduell in Folge gelang dem TV Stuhr trotz guter Möglichkeiten, vor allem im ersten Durchgang, kein Treffer und so musste sich das Team von Trainer Stephan Stindt und Christian Meyer am Ende dann schon verdient mit 0:2 (0:0) beim MTV Almstedt geschlagen geben.

 

Die ersten Minuten der Partie in Almstedt gehörten den Gastgebern, die schon nach vier Minuten fast die Führung bejubeln durften. Bei einem Freistoß-Aufsetzer von der rechten Seite hatten die Gäste gleich doppelt Glück, denn der Freistoß landete am langen Pfosten und auch der Abpraller war für die Platzherren dann nicht zu verwerten. Auch in den Minuten danach kamen zunächst nur die Almstedter zu Abschlüssen, allerdings fast ausschließlich mit Versuchen aus der Distanz, die für den TVS ungefährlich blieben und das Tor meist haushoch verfehlten. Erst nach knapp einer Viertelstunde fanden sich dann auch die Stuhrer endlich besser zurecht und erspielten sich in den folgenden knapp 20 Minuten leichte Vorteile. In dieser Phase hatte der Tabellenletzte dann auch durch Dimitri Steen zwar klare Torchancen, die der sonst so treffsichere Stuhrer Torjäger aber, für ihn ganz untypisch, vergab. Zunächst stand Steen nach einer Flanke knapp sechs Meter vor dem Tor am langen Pfosten völlig frei, schloß aber zu zaghaft ab. Statt einer satten Direktabnahme entschied er sich für eine Art direkter Verlängerung, zielte aber rechts am Tor vorbei. Bei seiner zweiten Chance tauchte Steen dann frei im Strafraum des MTV Almstedt auf und hatte frei Bahn, traf den Ball bei seinem Schußversuch aber nicht richtig, sodaß auch diese aussichtsreiche Gelegenheit ungenutzt blieb. in den letzten ca. 10 Minuten verlief die Partie dann wieder relativ ausgeglichen, Treffer sollten aber bis zur Halbzeitpause nicht mehr fallen.

 

Nach Wiederbeginn erspielten sich dann die Gastgeber wieder Vorteile, doch blieben ihre Abschlussversuche zunächst weiter zu ungenau und richtig gefährlich wurde es auf Stuhrer Seite in letzter Instanz nicht. Bis zur 66. Spielminute, als die Gastgeber auf der linken Seite mit einem klugen Pass den Weg durch die Schnittstelle der Stuhrer Abwehr fanden und knapp zehn Meter vor dem Tor von Daniel Bischoff frei zum Abschluß kamen. Bischoff blieb zwar zunächst mit einer ganz starken Abwehr erfolgreich, war dann am Boden liegend aber chancenlos, als der abgewehrte Ball genau vor die Füsse von Almstedts Mathiebe fiel, für den der Abschluß auf das dann leere Tor nur noch Formsache war. Der Rückstand war zu diesem Zeitpunkt für den TVS ziemlich bitter, denn kurz vorher verfehlte man mit zwei Distanzschüssen das Tor des MTV Almstedt nur äußerst knapp. Tim Langreder schoß zunächst sehr knapp flach links am Tor vorbei und Fynn Rusches satte Bogenlampe aus knapp 22 Metern strich nur hauchdünn über die Latte des in dieser Situation etwas weit vor dem Tor postierten Almstedter Keepers. Nach dem Rückstand sollte es dem TV Stuhr dann nicht mehr gelingen, für Gefahr vor dem Tor der Platzherren zu sorgen. Im Gegenteil, die Almstedter waren in den verbleibenden Minuten klar die spielbestimmende Mannschaft und erzielten drei Minuten vor dem Ende auch noch ihren zweiten Treffer (87.). Über die rechte Seite landete der Ball mit Querpässen über zwei Stationen beim gestern zweifachen Torschützen des MTV Almstedt Finn Mathiebe, der frei vor dem Stuhrer Kasten aus fünf Metern nur noch einschieben musste.

 

Damit verlor der TV Stuhr jetzt schon das 9. von 11 Spielen in dieser Saison. Dass man wie schon am vergangenen Dienstag eine Niederlage gegen einen direkten Konkurrenten im Abstiegskampf einstecken musste und dabei trotz guter Möglichkeiten wieder ohne eigenen Torerfolg blieb, dürfte dabei besonders nachdenklich machen. Nicht unerwähnt lassen möchten wir, daß sich der gastgebende MTV Almstedt vor allem in Sachen Sportlichkeit und Fairplay als ein ganz starker Gegner präsentierte, dem man zwar nur ungern die Punkte überließ, aber irgendwie auch nicht wirklich böse sein konnte. Die Atmosphäre in Almstedt war trotz der prekären Tabellensituation beider Teams sehr angenehm, zu keiner Zeit unfriedlich oder spannungsgeladen. Nach dem Spiel spendierte das Team des MTV Almstedt der Stuhrer Mannschaft für die lange Rückfahrt auch noch einen Kasten Kaltgetränke aus der eigenen Mannschaftskasse und hatte anerkennende Worte für den Verlierer aus Stuhr. Das tröstet zwar kaum über die verlorenen drei Punkte hinweg und das Verlieren macht deswegen auch nicht mehr Spaß, aber es macht das Abenteuer Landesliga für den TVS um eine schöne Erfahrung reicher. Sollte das Rückspiel anders herum verlaufen, wird man sich in Stuhr sicher ähnlich spendabel zeigen, wie der MTV Almstedt gestern...

SV Ramlingen in Stuhr die Spaßbremse

30.09.2018
30.09.2018

Nach dem Auswärtsdreier vom vergangenen Wochenende ging man beim TV Stuhr gegen den bis dahin Tabellensiebten durchaus gut gelaunt in die Begegnung und wollte die zarte Euphorie nutzen, um zumindest einen Punkt in Stuhr zu behalten. Dabei konnte auch der wieder einmal viel zu frühe Rückstand gleich in der ersten Spielminute den Aufsteiger zunächst nicht entmutigen. Der TVS kämpfte sich relativ schnell zurück in die Partie und Azzarello gelang mit seinem ersten Saisontreffer schon in der 12. Minute der Ausgleich. Dimitri Steen nutzte dabei einen Abspielfehler in der Ramlinger Hintermannschaft und setzte Azzarello in Szene, der mit einem trockenen Schuß aus knapp 18 Metern in die linke untere Ecke traf. In der Folge hielt der TVS kämpferisch gegen laufstarke und technisch versierte Gäste im Großen und Ganzen gut mit, dennoch hatte der Landesliga-Dritte der vergangenen Saison mehr vom Spiel und die besseren Möglichkeiten. Daniel Bischoff im Tor des TVS, der einmal mehr ein starker Rückhalt war, bewahrte seine Mannschaft dann aber bis zur Halbzeitpause mit einigen starken Paraden vor weiteren Gegentreffern.

 

Nach Wiederbeginn legte der Gast aus dem Burgdorfer Ortsteil Ramlingen-Ehlershausen dann aber eine Schippe drauf und drängte vehement auf die Führung, die durch einen Doppelschlag in der 58. und 59. Spielminute und dem Dauerdruck zwangsläufig auch gelingen musste. Damit war die Partie vorentschieden, denn auch nach diesen beiden Treffern war der SV Ramlingen-Ehlershausen deutlich spielbestimmend und den Platzherren der Zahn gezogen. In der 81. und 85. Minute erzielten die Gäste dann noch zwei weitere Treffer zum insgesamt auch in der Höhe verdienten 1:5 Endstand.

 

Trotz der hohen Niederlage wird man beim TVS sicher nicht verzweifeln, da man gegen eine Mannschaft verloren hat, mit der man sich in Stuhr qualitativ einfach nicht auf Augenhöhe befinden kann. Schon am kommenden Dienstag könnten die Verhältnisse aber deutlich ausgeglichener sein, wenn mit dem SV B-E Steimbke eine Mannschaft aus dem Tabellenkeller in Stuhr zu Gast ist. Anstoß auf Kunstrasen ist um 19.30 Uhr.

Zweitvertretung mit erstklassiger Leistung

30.09.2018
30.09.2018

Gegen den favorisierten TuS Barenburg war die Stuhrer Reserve heute über weite Strecken das besonnenere und nach einer spielerisch durchaus ansprechenden Darbietung auch verdientermaßen erfolgreichere Team. Dabei benötigten die Platzherren allerdings einige Zeit und offenbar auch den 0:1 Rückstand, um sich mit zunehmender Spieldauer immer besser in die Partie zu kämpfen. Ron König erzielte schließlich mit einem Foulelfmeter den 1:1 Ausgleich und Moritz Janke noch vor der Pause die 2:1 Führung.

 

Nach dem Wechsel erhöhte erneut König nach einem schönen Diagonalball von Scheen auf 3:1. Die Gäste verkürzten später durch einen strittigen Strafstoss zwar noch auf 3:2, der eingewechselte Nicklas Wissemann machte aber glücklicherweise mit dem Tor des Tages und seinem 4:2 den Deckel drauf. Wissemann traf dabei nach einem Eckball per Direktabnahme genau in den Winkel.

 

Der TVS II blieb heute in einer schwierigen Partie gegen unangenehme Gäste, die es dem ohnehin meist unglücklich agierenden Schiedsrichter durch häufiges Reklamieren und Lamentieren eigentlich während der gesamten Spielzeit nicht einfacher gemacht haben, bis zum Schluß beherrscht und konzentriert. Leider hat man es versäumt, das Spiel nach einigen klaren Chancen bereits in der ersten Halbzeit zu entscheiden. So blieb es spannend, bis schließlich kurz vor dem Ende der erlösende Treffer zum 4:2 gelingen sollte. Durch den heutigen Erfolg verläßt die Stuhrer Zweite wieder die Abstiegsränge und hofft, ihre kleine Siegesserie heute in einer Woche beim TSV Weyhe-Lahausen II weiter fortsetzen zu können.

Totgeglaubte leben länger

23.09.2018
23.09.2018

Da ist der erste "Dreier" für den TV Stuhr in der Landesliga! Mit einem fulminanten 5:1 gewinnt der krasse Aussenseiter aus Stuhr beim SV Iraklis Hellas in Hannover und sendet nach sieben sieglosen Spielen ein deutliches Lebenszeichen aus dem Tabellenkeller.

 

Nachdem die Stuhrer durch einen Stau auf der A7 fast eine Stunde später als geplant im Hannoverschen Stadtteil Hainholz ankamen, begann das Spiel schließlich mit etwa 10 Minuten Verspätung. Im Dauerregen von Hannover merkte man der Mannschaft von Trainer Christian Meyer und Stephan Stindt dann aber gleich an, daß mit ihr heute zu rechnen war. Schon in den ersten Minuten präsentierte sich der bis dahin Tabellenletzte äußerst griffig in den Zweikämpfen und äußerst zielstrebig. Beim Pressing stellten sich die Stuhrer viel besser an, als in den Partien zuvor und auch am Ball wirkten die Gäste viel ruhiger und konzentrierter, als bisher. Ein weiterer wesentlicher Unterschied zu den bisherigen Auftritten schien außerdem zu sein, daß auch das Quentchen Glück dieses Mal auf Seiten des TVS war, denn gleich die erste Chance nach fünf gespielten Minuten saß. Der umtriebige Jan-Hendrik Schwirz attackierte die Gästeabwehr bereits im Spielaufbau und eroberte den Ball, als der ballführende Abwehrspieler der Gastgeber versuchte, ihn zu umspielen. Schwirz hatte dann halblinks freie Bahn und versuchte uneigennützig den in der Mitte noch besser postierten Azzarello zu bedienen, spielte aber zu ungenau und traf bei seinem Abspielversuch einen Gegenspieler. Der Ball kam jedoch zurück und dieses Mal versuchte es Schwirz selbst. Und traf! Als wunderschöne Bogenlampe senkte sich der Ball über den Torwart des SV Iraklis in die lange Ecke. Es hat tatsächlich Bruchteile von Sekunden gedauert, bis alle Stuhrer und Schwirz selbst realisierten, daß der Ball im Tor einschlug und nicht hinter dem Tor landete. Es folgte ein Riesenjubel, denn durch diesen Treffer ging der TV Stuhr in dieser Saison erstmals in Führung und spürte wohl selbst, daß heute mehr möglich war. Fünf Minuten später gab´s dann allerdings zusätzlich zum Regen erstmal eine kalte Dusche und die Gastgeber glichen aus. Ein Flanke von rechts auf den langen Pfosten war eigentlich lange genug in der Luft unterwegs, dennoch dauerte es bei Rechtsverteidiger Jenno Bülders zu lange, bis er sich Richtung Ball bewegte. Sein Gegenspieler hingegen machte die notwendigen Schritte und traf fast unbedrängt aus knapp zwei Metern per Kopf zum 1:1 (10.). Trotzdem wirkte der TV Stuhr nach dem Ausgleichstreffer alles andere, als geschockt und suchte sein Heil weiter in der Offensive. Mit Erfolg. In der 30. Spielminute eroberte man in der eigenen Hälfte den Ball. Über Herrmann, Steen und Azzarello kam der Ball mit viel Tempo erneut zu Steen, der den Querpass seines Sturmpartners Riccardo Azzarello etwa acht Meter vor dem Tor zur erneuten Führung nur noch einschieben musste. Doch damit nicht genug. Nach einem erneuten Ballgewinn im Spielaufbau der Platzherren kam wieder Azzarello auf der linken Seite an den Ball und passte scharf vor das Iraklis-Tor, wo Steen bereits lauerte. Doch bevor Steen vollenden konnte, sorgten die Gastgeber selbst durch ein Eigentor für den dritten Stuhrer Treffer (37.). Nur vier Minuten später schwächten sich die Gäste dann jedoch selbst und hielten die Hoffnung für Iraklis am Leben, der Partie mit zunehmender Spieldauer doch noch einmal eine Wendung geben zu können. Linksverteidiger Janis Oehlerking kassierte nach einem taktischen Foul in einer Kontersituation für die Platzherren zunächst berechtigterweise die gelbe und in der gleichen Situation wegen vermeintlichen Ballwegschiessen dann eine völlig überzogene weitere gelbe Karte. Insgesamt also gelb-rot und knapp fünfzig Minuten Unterzahl für den TV Stuhr. Bis zur Halbzeitpause blieb es aber beim 3:1 aus Gästesicht.

 

Mit Wiederbeginn versuchte der SV Iraklis dann in Überzahl natürlich schnell zum Anschluß zu kommen. Und nach wenigen Minuten in der zweiten Halbzeit wäre das auch fast gelungen, als man mit einem Kopfball nach Flanke von der linken Seite nur den Pfosten traf. Doch die Stuhrer blieben unbeeindruckt, standen defensiv weiter kompakt und in der Folge auch bombensicher. Der SV Iraklis kam bis zum Abpfiff zu keiner weiteren Großchance, denn alle Angriffsversuche der Hellenen zerschellten früher oder später am Stuhrer Abwehrbollwerk. Der TVS hingegen gab sich trotz Unterzahl mit dem Zwei-Tore-Vorsprung nicht zufrieden und setzte immer wieder Nadelstiche. Zweimal führten solche Vorstöße dann auch noch zum Erfolg. Eine Viertelstunde vor dem Ende besorgte Dimitri Steen mit seinem zweiten Treffer, wieder nach Vorarbeit von Azzarello, das 4:1 (75.) und in der 81. Minute drückte der zur Halbzeit eingewechselte Tobias Peters nach toller Vorarbeit des ebenfalls eingewechselten Torben Drawert den Ball aus einem Meter über die Linie, nachdem er angefeuert von seinen Mitspielern an der Seitenlinie den Weg über den ganzen Platz aus der eigenen Abwehr vor das Tor des SV Iraklis machte. In den verbleibenden Minuten passierte dann nichts mehr und der TV Stuhr feierte nach dem Abpfiff den mehr als verdienten ersten dreifachen Punktgewinn in der Landesliga.

 

Nun freut man sich auf den Heimspiel-Doppelpack und die Begegnungen gegen den SV Ramlingen-Ehlershausen am kommenden Sonntag und den SV B-E Steimbke am darauf folgenden Dienstag.

 

Unser besonderer Dank geht heute an die Gastgeber vom SV Iraklis Hellas, die uns wirklich sehr freundschaftlich empfangen haben, insbesondere aber an Hannovers wohl besten Stadionsprecher Reiner Gebauer, sowie Familie Torchalla vom VfV 87 Hainholz. Bei Dauerregen hatten wir heute in Reiner´s Sprecherraum den wohl besten Platz, um das kurzweilige Spiel zu verfolgen und um unsere Fotos zu schiessen. Und das wichtigste, wir hatten richtig gute Unterhaltung! Doch damit nicht genug gab´s für unsere Jugendmannschaften zum Schluß auch noch eine Einladung zu den Pfingstturnieren des VfV. Lieber Reiner, liebe Fam. Torchalla, Danke, daß Ihr meinen Jubel ertragen und mich so freundlich in "Eurem Reich" aufgenommen habt!

U17 nicht schön, aber erfolgreich

22.09.2018
22.09.2018

Nach der knappen Punktspielniederlage gegen den JFV 2011 Nenndorf vor zwei Wochen (1:2) und dem sehr unglücklichen Pokalaus im Elfmeterschiessen (6:7) vier Tage später, hat sich die Stuhrer U17 offensichtlich wieder gefangen. Nachdem man nun schon am vergangenen Wochenende in Bückeburg (6:1) wieder gewinnen konnte, glückte auch heute bei der JSG Samtg. Niedernwöhren/Enzen ein weiterer Auswärtssieg.

 

In der sehr mäßigen und äußerst chancenarmen Partie blieb die Mannschaft von Trainergespann Simon Peters, Lucas Böttger und Maurice Lutterklas geduldig und erzielte durch Jonah Hellmers (25.) und Karim Bockau (79.) schließlich die entscheidenden Treffer. Die Stuhrer begannen sehr verhalten und überliessen den Gastgebern zu Beginn fast vollständig die Initiative. Allerdings sprang für den bis dahin Tabellenfünften nichts dabei heraus, denn die Stuhrer standen defensiv sehr kompakt und ließen bis auf eine bessere Gelegenheit der Platzherren vor dem Kasten von Keeper Timo Gundlach keine Gefahr aufkommen. Aber auch die JSG Samtg. Niedernwöhren/Enzen ging in den Zweikämpfen sehr konzentriert zu Werke, wodurch die Stuhrer Gäste sehr ungewohnt kaum zu guten Offensivaktionen kamen. So fiel das glückliche 0:1 in der 25. Minute quasi aus dem Nichts. Jonah Hellmers verwandelte einen direkt getretenen Freistoss aus knapp 25 Metern und profitierte dabei von einem Fehler des Niedernwöhrener Torwarts, dem der zwar scharf geschossene, aber an sich unplatzierte Ball über die Finger rutschte (25.). Mit dem einzigen sehenswerten Angriff der ersten Halbzeit nur wenige Augenblicke später vergab Karim Bockau dann die große Gelegenheit, die Führung auszubauen. Der Stuhrer Torjäger wurde durch einen schönes Zuspiel von Butt stark in Szene gesetzt, drang in den Strafraum ein, schoß von halbrechts aus knapp zwölf Metern aber links am Tor vorbei. Mehr Aufregendes gab es in der ersten Halbzeit nicht zu sehen.

 

In den ersten 15 Minuten nach Wiederbeginn hatte die Stuhrer U17 dann ihre beste Phase des Spiels und erkämpfte sich leichte Feldvorteile. Mit zunehmender Spieldauer glichen sich die Spielanteile aber wieder aus. Richtige Torgelegenheiten gab es auf beiden Seiten jedoch nicht, bis man in der vorletzten Spielminute ein einziges Mal in diesem Spiel sein zu Beginn der Saison vielfach gezeigtes spielerisches Potential endlich einmal aufblitzen liess und den mitgereisten Anhängern unverhofft doch nochmal Fussballfeinkost anbot. Hellmers, Fahlbusch und der spätere Torschütze Bockau selbst kombinierten sich nach mehreren Doppelpässen im Mittelfeld in aussichtsreiche Position. Am Ende der Passfolge konnte Bockau schließlich mit einer Mischung aus Distanzschuss und Heber den verdutzten Keeper der Gastgeber zum 0:2 überwinden. Dabei blieb es dann auch bis zum Schlusspfiff.

 

Erst nach den Herbstferien in knapp vier Wochen geht es jetzt für die JSG Stuhr in der Bezirksliga weiter. Gegner im dritten Auswärtsspiel in Folge ist dann die JSG Steyerberg aus dem Kreis Nienburg.

 

In unserer Galerie gibt´s auch noch Fotos von der Partie gegen Nenndorf... 

Wieder keine Punkte

16.09.2018
16.09.2018

Deutlich besser als zuletzt in Hameln hielt der TV Stuhr heute das Spiel gegen die SpVgg Bad Pyrmont lange offen, stand am Ende aber durch den späten Gegentreffer in der 86. Minute erneut mit leeren Händen da und verlor knapp mit 0:1 (0:0).

 

Wie schon bei der Niederlage am letzten Wochenende machte die Mannschaft von Trainer Christian Meyer und Stephan Stindt in den ersten 45 Minuten vieles richtig und kam gegen die SpVgg Bad Pyrmont zu drei guten Gelegenheiten, um in Führung zu gehen. Die erste davon hatte Riccardo Azzarrello nach einem Querpass, den er dann zu verspielt in die Arme des Gästetorwarts chippte. Die zweite Chance bot sich Torben Drawert, der von halbrechts fast allein auf´s Gästetor zulief, im letzten Moment aber doch noch beim Abschluß entscheidend gestört wurde und so aus 18 Metern verzog. Später dann spitzelte Dimitri Steen den Ball an Pyrmonts Torwart vorbei, brachte aus spitzem Winkel aber keinen Druck mehr hinter den Ball. Seinen Schußversuch konnten die Pyrmonter dann sicher noch vor der Linie klären. Für das Tor von Keeper Daniel Bischoff wurde es in der ersten Halbzeit nur einmal richtig gefährlich. Bei einem Schuß reagierte Bischoff aber glänzend und parierte. So blieb es beim torlosen Unentschieden zur Halbzeit.

 

Nach Wiederbeginn erhöhten die Gäste dann erwartungsgemäß etwas das Tempo. Das reichte zunächst zwar nicht aus, um Großchancen herauszuspielen, aber immerhin kam der TV Stuhr im zweiten Durchgang kaum noch zu entlastenden Gegenangriffen und guten Offensivaktionen. Bis zum entscheidenden Treffer kurz vor Schluß hatte der TVS nur eine richtig brenzlige Situation zu überstehen, Daniel Bischoff hielt seinen Kasten mit einem riesen Reflex nach einem Pyrmonter Abschluß aus kurzer Distanz aber noch sauber. Auf der Gegenseite kam Azzarello nach einem Eckball sechs Meter vor dem Gästetor an den Ball, schoß allerdings vorbei. Ein Treffer hätte in dieser Situation aber auch nicht gezählt, da der Stuhrer knapp im Abseits stand. So kam es dann in der Schlußphase zum Gegentreffer, als ein diagonaler Ball von der rechten Seite seinen Weg über die Stuhrer Abwehr zu Pyrmonts eingewechselten Jakob Funk fand. Funk nahm den Ball an, zog nach innen, spielte zwei Stuhrer gekonnt aus und schloß für Keeper Bischoff unhaltbar trocken in die kurze linke Ecke ab. In den verbleibenden Minuten konnten die Gastgeber dann nichts mehr ausrichten und verloren nach einer guten Leistung am Ende ihr drittes von vier Heimspielen.

 

Auch, wenn die Niederlage unglücklich erst gegen Spielende zustande kam, ist sie aufgrund der Spielanteile, die sich in der zweiten Halbzeit deutlich zugunsten der SpVgg Bad Pyrmont verteilten, nicht unverdient. Den Torchancen nach hätte das Spiel allerdings auch einen anderen Ausgang nehmen können. So wartet man beim  Aufsteiger aus Stuhr weiterhin auf etwas zählbares und hofft am kommenden Sonntag bei Mitaufsteiger SV Iraklis Hellas auf das ersehnte erste Erfolgserlebnis.

SEITE 1 / 2

Diese Homepage:

DFBnet - SpielPLUS

PLATZBELEGUNG/

SPIELPLAN

KW 48 (26.11.-02.12.2018)

Diese Homepage:

Besuche

Besucherzaehler

Seitenaufrufe

Besucherzaehler

seit August 2013