Aktuelles

TV Stuhr Fussball auf Facebook

Instagram-Story Galerie

Sechs Tore für´s Selbstvertrauen

15.09.2019
15.09.2019

Nach einer wenig erquickenden ersten Halbzeit, in der es auf beiden Seiten zwar die ein oder andere Torchance gab, sich beide Teams spielerisch aber eher nicht von ihrer besten Seite zeigten, wurde es im zweiten Durchgang dann durch sechs Stuhrer Treffer zumindest unterhaltsam. Tobias Peters eröffnete in der 59. Spielminute spät, aber nicht zu spät den Stuhrer Torreigen und ebnete der Mannschaft von Trainer Christian Meyer und Stephan Stindt den am Ende auch in der Höhe verdienten Kantersieg. Riccardo Azzarello (63.), sowie je zweimal Torben Drawert (65./79.) und Dimitri Steen (84./87.) machten dann gegen die sich immer mehr auflösende Nienburger Defensive bis zum Ende das halbe Dutzend voll. Beim Stand von 0:2 parierte Stuhrs Keeper Niklas Lührs, der sich einmal mehr als außerordentlich starker Rückhalt präsentierte, einen von Janis Oehlerking verursachten Foulelfmeter und raubte den Platzherren damit die letzte Hoffnung, dem Spiel nochmal eine Wendung geben zu können. Wenige Sekunden vor dem Ende sah ein Spieler der Gastgeber nach einem Frustfoul am eingewechselten Jan-Hendrik Schwirz zudem die rote Karte.

Es läuft nicht wirklich rund

08.09.2019
08.09.2019

Es war für den TV Stuhr mehr drin, als dieses 1:1. Während in der ersten Halbzeit die Hausherren das Spiel bestimmten, hatten die Gäste im zweiten Durchgang bis etwa 10 Minuten vor dem Ende etwas mehr Ballbesitz. Die klareren Torchancen verzeichneten allerdings weiterhin die Gastgeber, nutzen konnte man sie aber bis auf den Führungstreffer von Torben Drawert in der 32. Minute wieder einmal nicht. Besonders ärgern dürften sich Trainer Christian Meyer und Stephan Stindt über den Ausgleichstreffer in der 82. Spielminute nach einem unnötigen Ballverlust im Mittelfeld noch in der eigenen Hälfte, den die Gäste in Unterzahl erzielen konnten. Zwei Minuten vorher gab´s für den TSV Mühlenfeld eine gelb-rote Karte. So muss man sich am Ende mit dem Unentschieden zufrieden geben.

TV Stuhr derzeit eine Wundertüte

02.09.2019
02.09.2019

Nur drei Tage nach der Glanzvorstellung gegen den SV Heiligenfelde wusste der TV Stuhr am Sonntag erneut zu überraschen. Leider wieder in sehr negativer Hinsicht. In einem Spiel voller Unzulänglichkeiten wirkte die Mannschaft von Trainer Christian Meyer und Stephan Stindt völlig saft- und kraftlos. So geht die Niederlage gegen einen, sagen wir mal in diesem Spiel etwas besseren Gegner, am Ende auch voll in Ordnung, fiel allerdings viel zu deutlich aus. Lediglich der zweite Steimbker Treffer war herausgespielt und kam mehr oder weniger überlegt zustande. Alle weiteren Treffer, die wir in ihrer Entstehung hier nicht weiter beschreiben wollen, müssen sich die Stuhrer auf die eigene Fahne schreiben. Der SV B-E Steimbke wusste die eklanten Stuhrer Abwehrfehler, die man in der Weise wohl nicht alle Tage in der Bezirksliga sieht, an diesem Tag einfach zu nutzen und machte selbst eben weniger entscheidende Fehler, als die Gäste. Auch darüber hinaus bewegte sich das Spiel beider Mannschaften auf einem eher erschreckenden Niveau, nur selten dürfte man in einem Spiel beider Mannschaften mehr Fehlpässe und technische Fehler gesehen haben, als gestern. Den einzigen Treffer für den TVS erzielte Torben Drawert unmittelbar vor dem Pausenpfiff. Mehr, als ein Lebenszeichen war dieses Tor gestern allerdings nicht.

Über jeden Zweifel erhaben

29.08.2019
29.08.2019

Nach der Peinlich-Pleite vom vergangenen Samstag zeigte der TV Stuhr heute eine starke Reaktion und rang den SV Heiligenfelde am Ende glücklich, aber verdient mit 4:1 (1:0) nieder. Dabei präsentierte sich die Mannschaft von Trainer Christian Meyer und Stephan Stindt heute als bärenstarkes Kollektiv, das im Gegensatz zur Niederlage in Okel sowohl in kämpferischer, als auch spielerischer Hinsicht eigentlich gar nicht wieder zu erkennen war und viele Zweifel wieder pulverisierte.

 

Es lag von Beginn an etwas Besonderes in der Luft, auf und neben dem Platz knisterte es förmlich. Beide Mannschaften hatten sich viel vorgenommen, das konnte man spüren und so wurde diese Begegnung ihrem Status als Topspiel quasi von der ersten Minute an auch voll gerecht. Die Gäste aus Heiligenfelde hatten gefühlt etwas mehr Ballbesitz, große Möglichkeiten erspielte sich die Budelmann-Elf im ersten Durchgang allerdings nicht. Lediglich ein Schuß von Isensee, dem sich nach wenigen Minuten aus knapp 14 Metern überraschend eine Schußchance eröffnete, sorgte für etwas Aufsehen. Niklas Lührs im Stuhrer Kasten stand bei dem unplatzierten Versuch aber goldrichtig und flückte den Ball sicher und unspektakulär von seiner Flugbahn. Anders der TV Stuhr, der bei Kontern einige Male temporeich und zielstrebig, fast überfallartig für große Gefahr vor dem Heiligenfelder Tor sorgte. So auch in der 26. Spielminute, als ein hoher Ball auf Bülders die Stuhrer Führung einleitete. Zwar kam Bülders nicht mehr an den Ball, sorgte aber dafür, daß Heiligenfeldes Keeper den Ball nur abwehren, statt festhalten konnte. Handlungsschnell flankte Tim Langreder den Ball dann von der rechten Seite direkt millimetergenau auf Torben Drawert, der nur noch seinen Kopf hinhalten musste und zum 1:0 traf. Wenig später hätte es fast den zweiten Treffer für den TV Stuhr gegeben, nach Traumzusammenspiel von Steen und Azzarello und scharfem Querpass verfehlte Drawert am Ende dieser sehenswerten Kombination nur knapp. So ging es nach gespielten 45 Minuten mit dem 1:0 in die Halbzeitpause.

 

Nach Wiederbeginn dauerte es dann aber keine vier Minuten, da war der Spielverlauf etwas auf den Kopf gestellt. Der nur kurz zuvor eingewechselte Joshua Brandhoff schraubte sich nach einem Eckball von der rechten Seite am zweiten Pfosten am höchsten und beförderte den Ball per Kopf zum Ausgleich in die lange Ecke (49.). Der Treffer zeigte bei den Gastgebern durchaus Wirkung, doch die Mannschaft um Kapitän Fabian Bischoff kämpfte spürbar gegen die sich jetzt vermeintlich einstellende innere Unruhe und zwang sich, mutig und positiv zu bleiben. Mit Erfolg. Äußerst griffig und aufopferungsvoll in den Zweikämpfen, sowie weiterhin mit tollem Tempo und gierig nach weiteren Abschlüssen, hatte man an diesem Abend dann auch den längeren Atem. Ein echtes Traumtor von Torben Drawert per Hacke nach Traumvorarbeit und Vorlage des pfeilschnellen Jenno Bülders (79.), sowie zwei ganz späte Treffer von Torjäger Riccardo Azzerello (90. + 90.+3), beide initiiert vom eingewechselten Andre Kück und letztendlich vorgelegt vom unermüdlichen Dimitri Steen sorgten nach spannenden und hochklassigen 90 Minuten plus Nachspielzeit für den 4:1 Heimsieg des TV Stuhr.

Nicht wieder zu erkennen

25.08.2019
25.08.2019

Auch mit dem Abstand eines Tages kann man die gestrige Performance des TV Stuhr kaum in Worte fassen und man muss lange überlegen, wann ein Stuhrer Bezirksligakader zuletzt so desolat aufgetreten ist. Nun kann man die Gründe natürlich in der Beschaffenheit des Platzes suchen, oder bei den Temperaturen oder einem Gegner, der immer an seine Außenseiterchance geglaubt, 90 Minuten gekämpft, sowie die Räume eng gemacht hat und beim Einsatz seiner Mittel nicht wählerisch war, allerdings wusste man beim TV Stuhr bereits vor der Partie, was einen erwartet. Wenn man sich dann vergegenwärtigt, daß man über soviel mehr Erfahrung und ein so viel höheres Tempo als Basis für das eigene Spiel verfügt, erst dann wird eigentlich klar, wie indiskutabel der Auftritt der Mannschaft von Trainer Christian Meyer und Stephan Stindt gestern war. Dabei zeigte man durchaus, wie es hätte funktionieren können. So zum Beispiel beim Ausgleich durch Jan-Hendrik Schwirz in der 22. Minute, als man mal Tempo aufnahm und den Ball flach und direkt durch die Okeler Reihen kombinierte. Doch insgesamt hielt man zu sehr an dem fest, was über weite Strecken schon beim TSV Wetschen nicht funktionierte, da aber am Ende noch gut ging. Dazu zeigte man sich wenig kreativ, fast schon schwerfällig und vor allem in der Defensive und den Zweikämpfen indisponiert und teilweise fahrig, ja schon fast naiv. So fasste Stephan Stindt die Partie seines Teams nach gespielten 90 Minuten gegen einen alles andere als übermächtigen Gegner dann auch treffend mit "Das war eine Bankrotterklärung" zusammen. Dem wollen wir an dieser Stelle dann auch nichts mehr hinzufügen und sehen der nächsten Begegnung gegen Tabellenführer SV Heiligenfelde am kommenden Donnerstag und vor allem der Stuhrer Reaktion gespannt entgegen.

U9 gewinnt "Kaufland Cup" des TuS Heidkrug

22.08.2019
22.08.2019

Spät, aber natürlich nicht zu spät erreichte uns ein Turnierbericht unserer U9, die am 10.08.2019 beim TuS Heidkrug mal so richtig "absahnte"...

 

Nach einer fast makellosen Vorrunde mit vier Siegen und einer Niederlage aus fünf Spielen, sowie einer Bilanz von 17:1 Toren zog die U9 von Trainer Björn Kleemeier und Michael Rosin ohne wenn und aber verdient ins Halbfinale des "Kaufland Cups" ein. Dabei erwiesen sich vor allem die Begegnungen gegen die Delmenhorster Teams vom TuS Hasbergen und TuS Heidkrug als Schwerstarbeit, bei denen man sich jeweils auf Augenhöhe begegnete. Für die vielen Zuschauer schon zu diesem Zeitpunkt spannende Unterhaltung auf Topniveau. Während man gegen die Hasbergener am Ende knapp mit 1:0 die Nase vorn hatte, lief es gegen Gastgeber TuS Heidkrug genau anders herum und man hatte mit 0:1 das Nachsehen. Doch die Gelegenheit zur Revanche ließ nicht lange auf sich warten...

 

Im Halbfinale stand man dann dem TV Eiche Horn aus Bremen gegenüber. Wieder endete das Spiel mit dem knappsten aller Ergebnisse: 1:0 für den TV Stuhr. Das bedeutete FINALE! Und hier traf man erneut auf den TuS Heidkrug, gegen den man noch im letzten Gruppenspiel der Vorrunde mit 0:1 verlor. Natürlich wurde es wieder eine packende Begegnung und selbstverständlich wurde es wieder aufregend und dramatisch, denn den Moordeicher Jungs gelang erst kurz vor dem Ende der umjubelte Ausgleich zum 1:1. Es folgte ein 8-Meter-Schiessen, bei dem die Stuhrer U9 ihre Nerven eine Nuance besser im Griff hatte, als der TuS und schließlich glücklich gewann.

 

Neben einem Wanderpokal, der im nächsten Jahr natürlich von unserer aktuellen U8 verteidigt werden soll, nahm Turniersieger TV Stuhr U9 auch noch einen nigelnagelneuen Trikotsatz mit nach Hause. Unser Dank für die Einladung, das toll besetzte Turnier und die hervorragende Organisation geht an den sympathischen TuS Heidkrug, immer auch gern gesehener Gast bei unseren Turnierevents.

Starke Teamleistung bringt ersten Heimsieg

18.08.2019
18.08.2019

Verdient mit 3:0 (2:0) gewann der TV Stuhr heute gegen den TuS Drakenburg und macht damit den ersten Heimsieg der Saison perfekt. Grundstein für den Heimerfolg gegen den mit zwei Siegen in die Saison gestarteten Vertreter aus dem Kreis Nienburg war eine geschlossene und starke Mannschaftsleistung.

 

Nach der frühen Führung durch Jenno Bülders im Anschluß an einen Stuhrer Eckball (8.), erspielten sich beide Mannschaften in einem munteren Spiel gute Möglichkeiten. Während auf Stuhrer Seite Schlußmann Niklas Lührs bei den besten Chancen der Gäste auf dem Posten war und glänzend parierte, scheiterten die Platzherren bei ihrer klarsten Möglichkeit gleich zweimal am Pfosten. Erst traf Kapitän Fabian Bischoff aus 17 Metern nur das Metall, im Nachschuß, nur geringfügig dichter vor dem Tor, zeigte sich Riccardo Azzarello dann genauso treffsicher. Auch sein Versuch endete am Alluminium. Bereits einige Minuten vorher erzielte Azzarello nach maßgenauer Flanke von Torben Drawert per Kopfball das 2:0 (25.). Bis hierhin agierten beide Mannschaften absolut auf Augenhöhe und erst mit diesem Treffer verstand es die Stuhrer Defensive, Ball und Gegner vom eigenen Tor fern zu halten. Bis zum Halbzeitpfiff ließ man schließlich dank konzentrierter Abwehrarbeit keine weiteren Möglichkeiten der Gäste zu.

 

Nach Wiederbeginn übernahm der TVS dann gleich wieder die Initiative und kam durch Steen und Drawert zu mehreren guten Möglichkeiten. Da man diese Chancen aber nicht zu nutzen wusste, um frühzeitig den Deckel auf diese Partie zu machen, hatte man in der Folge irgendwie das Gefühl, daß die Platzherren bei einem Drakenburger Treffer, der trotz der jetzt vorhandenen Stuhrer Überlegenheit latent im Bereich des Möglichen lag, vielleicht doch noch um die Früchte ihrer Arbeit gebracht werden könnten. Doch dass dieser Treffer eben nicht fiel, hatte die Mannschaft von Trainer Stephan Stindt, der heute ohne den nicht anwesenden Christian Meyer an der Seitenlinie auskommen musste, vor allem auch ihrem Torwart Niklas Lührs zu verdanken. Bei einem Kopfball aus fünf Metern, der größten von wenigen Drakenburger Chancen im zweiten Durchgang, reagierte Lührs mit einem Reflex überragend und ließ sich heute einfach nicht bezwingen. Mit dem 3:0 in der 79. Spielminute, erneut durch Torjäger Azzarello nach uneigennützigem Querpass des wie immer untriebigen Dimitri Steen, war die Begegnung dann aber endgültig entschieden und die drei Punkte verdientermaßen auf der Stuhrer Habenseite.

Schon fast verloren geglaubte Punkte doch noch zurückgewonnen

11.08.2019
11.08.2019

Alles war möglich, doch am Ende wurde es zum Glück für den TV Stuhr ein Auswärtssieg. Dabei glich der Spielverlauf gefühlsmäßig durchaus einer Art Achterbahnfahrt, denn beide Mannschaften hatten über die komplette Spielzeit gleich mehrere Phasen, in denen man spielbestimmend war und zu Chancen kam oder eben wenig gelang und man jeweils befürchten musste, entscheidend in Rückstand zu geraten. Doch so gut es für das eine oder andere Team vorübergehend auch lief, den Nachweis vermeintlich eine echte Spitzenmannschaft in dieser Liga zu sein, blieben beide Teams ihrem Anhang über weite Strecken noch schuldig. Auch die anwesenden Trainer der Konkurrenz aus Bassum und Heiligenfelde, die die Gelegenheit nutzten, sich wegen der günstigen Konstellation das einzige Spiel des Tages in der Bezirksliga Hannover 1 anzusehen, dürften nach der Darbietung beider Mannschaften eher beruhigt nach Hause gefahren sein, als mit Sorgenfalten auf der Stirn.

 

So fehlte beiden Mannschaften in den ersten 20, 30 Minuten der spielerische Esprit und vor allem auch das eigentlich erwartete Tempo, wenngleich die Gäste aus Stuhr in dieser Zeit mehr vom Spiel hatten und durch Drawert bzw. Azzarello zu zwei besseren Gelegenheiten kamen, die man allerdings nicht zu nutzen wusste. Ein direkt verwandelter Freistoss aus zentraler Positon etwa 18 Metern vor dem Stuhrer Kasten, der zwar nicht unhaltbar schien, aber durch eine geschickte Finte der Wetschener wahrscheinlich schwerer zu halten war, als es von Außen aussah, brachte dann die Führung für die Gastgeber (33.). Auch in den Minuten danach bestimmten die Platzherren das Spiel und hätten dabei durchaus noch einen weiteren Treffer nachlegen können. Bis zur Halbzeitpause blieb es aber bei der knappen Wetschener 1:0 Führung, die mittlerweile auch verdient war.

 

Die Anfangsphase der zweiten Halbzeit gehörte dann weiter den Gastgebern, die auch die nächste Torchance hatten. Nach einem etwas zu kurz abgewehrten Eckball der Stuhrer und einem starken Distanzschuss traf man nur die Unterkante der Latte. Der Abpraller, der vor der Torlinie aufsprang, konnte von den Stuhrern dann schließlich geklärt werden. Der TV Stuhr tat sich auch in der Folge weiter schwer, agierte oft zu ungenau und kompliziert, gab aber bei weitem nicht auf. In der 60. Minute sollte der Mannschaft von Trainer Christian Meyer und Stephan Stindt dann auch der Ausgleich gelingen. Auf der rechten Außenbahn eroberte man den Ball und setzte Torben Drawert in Szene. Seine scharfe halbhohe Flanke setzte Riccardo Azzarello dann aus kurzer Distanz direkt und zentral vor dem Tor in die Maschen. Dieser Treffer brachte den Gästen, die wieder deutlich zielstrebiger und in ihren Aktionen klarer wurden, spürbar Sicherheit. Und so kam man auch wieder zu Möglichkeiten. Der Siegtreffer für den TVS fiel dann aber nur dank tatkräftiger Unterstützung des TSV Wetschen, denn ein langer hoher Ball der Stuhrer rutschte einem Wetschener Innenverteidiger übers Knie. Torjäger Dimitri Steen lauerte dahinter, schnappte sich den Ball und blieb im Eins-gegen-Eins mit Wetschens Keeper umjubelter Sieger (83.). Drawert und vor allem der eingewechselte Patrik Scheen hätten in den letzten Minuten mit ihren Großchancen den Deckel auf diese Partie machen MÜSSEN, ließen aber alle, die es mit dem TV Stuhr halten, bis zum Abpfiff weiter zittern. Da der TVS jedoch nichts mehr zuliess, blieb es beim 1:2 und dem wichtigen Auswärtsdreier.

Aktuelle Bandenwerber auf der Sportanlage des TV Stuhr:

Diese Homepage:

DFBnet - SpielPLUS

PLATZSPERRE

SOMMER 2019

SPIELPLAN/

PLATZBELEGUNG

KW 38 (16.09.-22.09.2019)

Diese Homepage:

Besuche

Besucherzaehler

Seitenaufrufe

Besucherzaehler

seit August 2013